Premiere für SALOMON Trails 4 Germany in Koblenz

16.05.2017 | Von val
Premiere für SALOMON Trails 4 Germany in Koblenz
Cross & Trail
0

 

Dieses Trailrun-Format besitzt eindeutig das Potenzial für eine echte Erfolgsgeschichte. Die Premiere des SALOMON Trails 4 Germany am Samstag in Koblenz verlief verheißungsvoll. Knapp über 200 Athleten und Athletinnen aus ganz Deutschland – darunter erstaunliche viele Trailrun-Anfänger – waren dabei, als bei bestem Wetter der Startschuss zur neuen, vierteiligen Laufserie vor der Koblenzer Brauerei fiel. Der Sieg über die 11,1 km-Distanz mit 491 Höhenmeter ging an den Gummersbacher Moritz Flader, der das Ziel im Rheintal nach hervorragenden 0:50.36,5 h erreichte. Schnellste Frau über diese Distanz war Liv Pabst aus Dortelweil in der Zeit von 1:01.47,2 h. Auf der Langstrecke, immerhin knapp 24 km lang mit mehr als 700 HM, dominierte der Landauer Patrick Klein in 1:51.06,3 h. Schnellste Frau war hier die Bonnerin Maresa Kassel (2:08.05,8 h).

 

Koblenz hat eindrucksvoll gezeigt, dass sich Trailrunning nicht nur auf die alpinen Bergregionen beschränkt. Das lässt sich schon nach der ersten Austragung am Samstag sagen. Mit Hilfe von Sponsor SALOMON  hatten die lokalen Koblenzer Partner um Pirmin Braun zwei tolle Trailrun-Strecken ausgearbeitet, die bei den Teilnehmern und Teilnehmerinnen bestens ankamen. Mit nur einem Prozent Asphaltanteil, dafür aber mit allem, was einen echten Trail ausmacht. Geboten wurden steile Anstiege, steinige und matschige Singletrails, Downhills verschiedener Schwierigkeitsgrade, Kneipbecken, Mooswege und eine superanspruchsvolle „Stairway to Heaven“. „Das war der schwierigste Part für mich“, gestand Kurz-Distanz-Sieger Moritz Flader.

Der Gummersbacher kann sich ein Urteil erlauben. Der 26-Jährige ist erfolgreicher Triathlet und Ironmen-Teilnehmer und hatte sofort nach dem Start die Initiative ergriffen. „Meine Taktik war ganz einfach. Von Anfang bis Ende Vollgas“, lachte Flader, der den Koblenzer Trailrun als Vorbereitung auf die Triathlon-Saison sah. Am Ende hatte der junge Mann aus dem Bergischen Land einen Vorsprung von 2:43,3 min auf den Coburger Martin Militzke und 4:41,3 min auf Sören Wilsdorf aus Frohberg bei Leipzig. Bei den Frauen lief Siegerin Liv Pabst ebenso souverän wie Flader bei den Männern. 2:52,5 min betrug ihr Vorsprung auf die Kölnerin Eszter Varga und 4:17,1 min auf Vera Brunner aus Coburg.

Richtig spannend war’s dagegen bei den Männern über lange 24 km. Seinen komfortablen Vorsprung von mehr als drei Minuten bei der ersten Verpflegung büßte Sieger Patrick Klein bis auf 6,7 sec auf den heranstürmenden Oliver Sadegholwad aus Gießen ein. „Die letzten acht Kilometer waren echt hart, ich hatte einen Krampf“, kommentierte der Landauer Klein seinen ersten Erfolg bei einem „Trailrun auf diesem Level“. Rang drei ging an den Kölner Dominik Brill mit einem Rückstand von 16:12,3 min.

Insider-Trails sollten die Teilnehmer bei der Premiere der SALOMON Trails 4 Germany genießen dürfen und dabei den Beweis erbringen, dass Trailrun nicht nur in den Bergen Spaß macht. Start und Ziel in Koblenz lagen attraktiv und zentral gelegen im Biergarten der Koblenzer Brauerei direkt am Rheinufer. Von dort ging’s sofort hinauf in den Koblenzer Stadtwald auf den Kühlkopf, mit 300 m höchster Punkt der Strecke. Es folgten tolle Trails und phantastische Aussichten ins Rheintal. „Auch wenn man nicht ganz so viel Zeit hat, um die Natur und die Aussicht zu genießen, aber der Blick ins Rheintal auf dem Flowtrail auf dem Rheinburgenweg war einfach sensationell“, freute sich Maresa Kassel, die Siegerin über die Langdistanz.

Die von den lokalen Koblenzer Partner ausgearbeiteten Strecken umschrieb der Koblenzer Marcus Junglas treffend. „Das ist so, als wenn man in seiner eigenen Wohnung unterwegs ist und ein Ordner sagt, das geht’s zur Küche. Eine tolle Erfahrung, die ich so noch nicht kannte.“

Diese Erfahrung wollten auch viele Trailrun-Neulinge nicht missen. So wie Sven aus Neila bei Hof, der zusammen mit seinem verletzten Lauffreund und Co-Organisator des SALOMON Trails 4 Germany Events im Frankenwald Markus Franz am frühen Morgen ins Rheintal gereist war. „Bisher habe ich die Jungs auf den Trails immer nur angefeuert, jetzt wollte ich es selbst mal versuchen. Und es hat Spaß  gemacht“, so der Bayer. Ebenfalls ganz neu im Trailrun war Claudia Franke aus Ahrweiler. Die erfahrene Straßenläuferin „wollte mal was anderes probieren“. „Ich freue mich schon auf den Wald, auf die angenehmen Temperaturen und auf die Natur“, so die 46-Jährige vor dem Start. Fazit von Claudia Franke nach ihren ersten 24 km Trailrun: „Ich hab’s nicht bereut.“

Der nächste Startschuss der Serie fällt dann in gut vier Monaten: am 23. September in Albersweiler, Landau in der Pfalz. (Info: Veranstalter)

Foto: Fotocredit Andi Frank

Ergebnisse:

Langdistanz
Men:
1. Dominik Brill (Köln) 1:52.28,8 h

2.Paul Ruick (Boppard) 1:56.13,3 h

3.Stefan Völker (Bellheim) 1:57.33,2 h

Women:

  1. Yvonne Lehnert (Team Meldeläufer) 2:10.15,2 h
  2. Monika Rabenstein (Köln) 2:13.01,3 h
  3. Mareike Sültz (Urbar) 2:20.14,3 h

Master Men:

  1. Patrick Klein (Landau) 1:51.06,3 h
  2. Oliver Sadegholwad (Gießen) 1:51.13,0 h
  3. Thomas Schmitt (Landau) 2:07.18,6 h

Master Women:

  1. Maresa Kassel (Bonn) 2:08.05,8 h
  2. Silke Thomas (Team Magenta) 2:18.54,3 h
  3. Antje Wietscher (Refrath) 2:20.05,9 h

Senior Master Men:

1. Jürgen Mosler (Troisdorf) 2:04.13,8 h

2.Mathias Haaser (Witzhelden) 2:05.19,6 h

3.Carsten Bock (Mainzlar) 2:11.56,9 h

 

Kurzdistanz

Men:

  1. Moritz Flader (Gummersbach) 0:50.36,5 h
  2. Martin Militzke (Coburg) 0:53.19,8 h
  3. Sören Wilsdorf (Frohberg) 0:55.17,8 h

Women:

  1. Liv Pabst (Dortelweil) 1:01.47,2 h
  2. Eszter Varga (Köln)1:04.39,7 h
  3. Vera Brunner (Coburg) 1:06.04,3 h

Master Men:

  1. Olaf Behrens (Weilburg) 0:56.20,1 h
  2. Claus Lemke (Mülheim-Kärlich) 1:00.06,1 h
  3. Rolf Hajlnow (Nahiral Sports Club) 1:02.33,9 h

Master Women:

  1. Heike Gorissen-Syrbe (Düblich) 1:11.30,2 h
  2. Svenja Liebler (Koblenz) 1:16.26,7 h
  3. Nicole Erley (Koblenz) 1:25.39,5 h

Senior Master Men:

  1. Rainer Beisel (Landau) 0:58.49,3 h
  2. Peter Jäger (Gremberghoven) 1:00.49,5 h
  3. Andreas Hausen (Linz am Rhein) 1:09.09,7 h

Alle Ergebnisse und Informationen zur Serie auf: www.trails4germany.com

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen