Eitel Sonnenschein beim Burglauf in Gemen

09.09.2017 | Von val
Eitel Sonnenschein beim Burglauf in Gemen
5 km / 10 km
0

 

Der Burglauf von Gemen, einem Ortsteil von Borken (Westmünsterland), ist eine noch recht junge Laufveranstaltung. Sie fand in diesem Jahr zum elften Mal statt. Der ausrichtende Verein hingegen, der SV Westfalia Gemen, kann auf eine lange sportliche Tradition zurückblicken, denn er feierte in diesen Tagen sein neunzigstes Wiegenfest. Anlässlich des runden Vereinsgeburtstages wurde der diesjährige Volkslauf eine Jubiläumsveranstaltung, der feierlich begangen wurde und zu dem man sich etwas neues hatte einfallen lassen. Erstmals hatte man eine Teamwertung ins Programm genommen.

Bei strahlend schönem Spätsommerwetter wurde die Veranstaltung am ersten Septembersonntag mit zwei nach Alter getrennten Schülerläufen über 2,5 km eröffnet. Bei den Jahrgängen 2004 bis 2007 siegten Lea Wilting (11:35 min) und Finn Borgwedel (9:58 min); bei den jüngeren Schülern (Jg. 2008 bis 2011) hatten Victoria Nickel (12:01 min) und Thorben Schröer (10:16 min) die Nase vorn. Die Schülerrunde führt in einem weiten Boden einmal um die (namensgebende) Wasserburg, die in ihrem Ausmaß mehr einem Wasserschloss ähnelt. Auf dieser Runde, die je nach Streckenlänge einmal, zweimal oder viermal absolviert werden muss, werden auch die Erwachsenenläufe ausgetragen. Es handelt sich um eine schöne, abwechslungsreiche Strecke an altem Gemäuer und Wasserläufen vorbei, durch einen kleinen Wald und kurz auch durch die Gemeinde. Die Strecke ist flach, hat aber verschiedene Untergründe, etwa Kopfsteinpflaster und Wiese. Als wirklich schnell kann man sie vielleicht nicht bezeichnen, da sie zu Beginn etwas eckig und eng ist. Letzteres wurde besonders beim Jedermannslauf über 2,5 km, ausgeschrieben auch für Teams, spürbar, denn es war der teilnehmerstärkste Wettbewerb. Bei den Frauen gingen Caroline Daun vom Team „Unicorn Power Baskets“ (10:40 min), ihre Teamkameradin Luisa Grave (10:57 min) und Pia Schnieders vom Team „The Walker“ (11:08 min) als schnellste hervor. Bei den Männern lieferte Marcel Göbel vom Team Boma eine starke Performance ab. Er siegte in 8:22 min vor Tobias Krüger vom Ausrichterverein (8:38) und Lukas Borchers (Team B“, 8:49 min).

Teilnehmer beim Gemener Burglauf

Teilnehmer beim Gemener Burglauf

Beim Jedermannslauf über 5 km ging es bei den ersten drei Frauen sehr eng zu. Nur 16 sec trennten die Siegerin von der Drittplatzierten. Das bessere Ende für sich hatte Tanja Osterholt vom SG Borken in 21:24 min vor Mannschaftskameradin Gudrun Kass in 21:32 min und der bereits 59-jährigen Maria Parthe vom SV Benediktinerhof in 21:40 min. Bei den Männern war Simon Janzen (LEX Bocholt Running Team) der klare Favorit, nachdem er vor Wochen bereits den Mittsommernachtslauf in Legden gewonnen hatte. Er siegte auf der vielleicht etwas zu kurzen Strecke in 17:23 min vor Reinhard Schmiing von den Laufsportfreunden Münster in 18:39 min und Lutz Schlüter (Team Suiss Bergmann) in 18:45 min. Mit dem Sieg über 5 km wollte es Janzen nicht bewenden lassen, sondern er startete auch im Hauptlauf. Hier führte er nach einer Burgrunde zusammen mit Michael Emming (Just4run) das kaum fünfzig Läufer umfassende Feld an. Nach der Hälfte der Strecke (zwei Runden) hatte sich Janzen bereits von Emming abgesetzt und rannte seinem klaren Sieg (36:04 min) entgegen. Emming konnte seinen zweiten Platz in 37:16 min sicher verteidigen. Als dritter durfte Lokalmatador Jörg Bollenberg (Speedskater Velen) mit aufs Treppchen (39:41 min). Spannend ging es bei den Frauen zu, wo 5-km-Vizemeisterin einen zweiten Angriff auf den Thron wagte. Zunächst aber lief die dreißigjährige Sophie Evers (ohne Verein) lange an der Spitze, konnte sich aber von Kass nie entscheidend absetzen. In der letzten Runde verließen sie etwas die Kräfte, während Gudrun Kass (SG Borken) immer näher kam und sie schließlich im Spurt niederrang. Kass siegte in 45:50 min vor Evers (45:55 min) und Katja Wiesmann (SG Borken, 49:18 min).

Mit knapp 400 Läufern im Ziel war Cheforganisatorin Marie-Luise Vorholt im Endeffekt ganz zufrieden, nachdem die Voranmeldesituation nicht so günstig ausgesehen hatte. Die guten äußeren Bedingungen hatten erfreulicherweise zu zahlreichen Nachmeldungen geführt. Früher, so Vorholt, habe man noch zu einer vier Rennen umfassenden Laufserie gehört, doch diese konnte nicht aufrechterhalten werden, was Teilnehmer gekostet habe. Erfreut war die Orgachefin auch, dass so viele Zuschauer den Weg zur Burg gefunden hatten, dass das umfangreiche Rahmenprogramm und die Kinderbespaßung so gut angenommen worden waren und der Teamwettbewerb sich als Erfolg herausgestellt hatte. Stolz ist man darauf, dass die gesamte Veranstaltung ausschließlich ehrenamtlich von Vereinsmitgliedern gestemmt wird.

Fazit: eine schöne, gut organisierte Veranstaltung mit familienfreundlicher Atmosphäre. (Text und Fotos: Michael Schardt)

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen