Milton Rotich strebt Streckenrekord an

10.11.2017 | Von val
Milton Rotich strebt Streckenrekord an
Marathon
0

 

Eine Jagd auf den Streckenrekord soll es am Sonntag beim „Athens Marathon. The Authentic“ geben. Beim Athen-Marathon, der wie schon bei Olympia 1896 vom Ort Marathon ins Panathinaikon-Stadion der Hauptstadt führt, steht der 2014 gelaufene Streckenrekord des Kenianers Felix Kandie bei 2:10:37 h. Es ist diese Marke seines Landsmannes, die Milton Rotich auf der schweren Strecke im Auge hat.

Dass es mit dem Rekord tatsächlich klappt, davon geht Rachid Ben Meziane aus. Der für die Topathleten in Athen zuständige Marokkaner erklärte sehr optimistisch: „Der Streckenrekord wird fallen. Und wir hoffen, dass es dabei nicht bleibt und wir auch die erste Zeit unter 2:10 h in Athen sehen werden.“ Auf der hügeligen Strecke, die ansteigt bis auf knapp 250 m und dann auf den letzten 10 km nach Athen hinab führt, wäre dies eine außergewöhnliche Leistung.

Die Veranstalter setzen bei der Jagd auf den Streckenrekord vor allen auf Milton Rotich. „Der Athen-Marathon bietet mir eine sehr gute Möglichkeit, zu versuchen, unter 2:10 h zu laufen“, sagte Milton Rotich, dessen Bestzeit aus dem Jahr 2013 bei 2:08:55 h steht. „2014 bin ich 2:09 h gelaufen, aber dann bekam ich Verletzungsprobleme. Erst in diesem Jahr kam ich wieder in Form, nachdem ich auch mein Training umgestellt habe“, erzählte der 31-jährige Kenianer, der erstmals den Athen-Marathon laufen wird. „Mir wurde von der Strecke erzählt“, antwortete Rotich auf die Frage, ob er von der hügeligen Route weiß.

Zu den Konkurrenten von Milton Rotich gehören Chala Damessa und Samuel Kalalei. Der Äthiopier Damessa lief im vergangenen Jahr seine Bestzeit von 2:11:45 h, der Kenianer Kalalei erreichte 2016 eine Zeit von 2:11:47 h. Auch ein früherer Sieger des Athen-Marathons ist am Sonntag im Elitefeld: Abdelkerim Boubker gewann das Rennen 2011 in 2:11:40 h. Damals überraschte der Marokkaner die kenianische Konkurrenz.

Nicht um Rekorde sondern um die Titelverteidigung geht es für Nancy Arusei, die vor einem Jahr in Athen ihr Marathondebüt lief und auf Anhieb gewann. „Vor einem Jahr hatte ich nicht erwartet, dass ich gewinnen würde. Aber nun bin ich zuversichtlich, denn ich habe gut trainiert und jetzt auch Erfahrung im Marathon“, sagte die Kenianerin, die 2016 nach 2:38:13 h im Ziel war. Sie muss sich am Sonntag unter anderen mit Kenza Dahmani (Algerien) auseinandersetzen, die vor einem Jahr in Athen als Zweite nur knapp geschlagen war (2:38:28 h).

Rahmenwettbewerbe hinzugerechnet, werden in Athen am Sonntag insgesamt 51.000 Läufer erwartet. 18.500 aus 100 Nationen starten im Marathon. Damit verzeichnete der veranstaltende griechische Leichtathletik-Verband SEGAS einmal mehr Rekord-Meldezahlen. „Der Athen-Marathon ist Legende und Geschichte zugleich sowie ein internationales Fest der Leichtathletik und der Kultur“, erklärte SEGAS-Präsident Kostas Panagopoulos. (Infos: Race-News-Service)

Weitere Informationen im Internet unter: www.athensauthenticmarathon.org

Foto: SEGAS-AMA: Das Foto zeigt den SEGAS-Präsidenten Kostas Panagopoulos zusammen mit Abdelkerim Boubker, Nancy Arusei und Milton Rotich zeigt (von links nach rechts)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen